Istrien

Istrien, die Halbinsel im Nordwesten Kroatiens, zwischen dem Golf von Triest und der Kvarner Bucht, zählt zu den beliebtesten Ferienzielen Kroatiens. Die facettenreiche Küstenlandschaft, mit ihren malerischen Buchten und traumhaften Stränden, die herrlichen Naturschönheiten und das reiche kulturelle Erbe in den Städten Istriens ziehen Touristen in ihren Bann. Die Geschichte Istriens reicht weit zurück. So lassen sich an den Stränden vermehrt versteinerte Fußabdrücke von Dinosauriern entdecken. In der Antike galt die Halbinsel als Seeräuberdomizil. 400 Jahre bestimmten die Venezier das Geschick Istriens. Der Tourismus begann sich im 19. Jahrhundert zu entwickeln und zählt heute zu den Haupteinnahmequellen der Region.

Istrien

Für den Fremdenverkehr am besten erschlossen ist die Westküste von Istrien. Porec zählt zu den größten Ferienorten Kroatiens. Das Bild der 2 000jährigen Stadt wird beherrscht von der Euphrasius-Basilika, welche gut erhaltene byzantinische Mosaike aus Marmor, Gold oder Perlmutt beherbergt. Im Barockpalast Sincic ist ein Heimatmuseum untergebracht. Das Café im Innenhof lädt zu stimmungsvollen Aufenthalten ein. Entlang der breiten Riva herrscht reges Treiben, bis weit in die Nacht hinein. In die bizarre Welt der Stalaktiten und Stalagmiten entführt die Tropfsteinhöhle von Baredine. Den Höhepunkt der Besichtigung der fünf Hallen bildet ein unterirdischer See.

Das Hafenstädtchen Umag bietet Aktivurlaubern vielfältige Angebote. So verfügt der Ort über mehr als 100 Tennisplätze und ist Austragungsort der “ATP Coratian Open”. Im Stadtmuseum künden steinerne Zeugen von der römischen Vergangenheit Istriens. Der frühere Fischerort Medulin besitzt den einzigen Sandstrand Istriens. Besonders Familien mit Kindern und die Jugend werden sich in Medulin wohl fühlen. Zahlreiche Bars und Diskotheken sorgen für Stimmung. Als Highlight werden Panoramaflüge über die Stadt angeboten.

Pula-Croatia-Beach

Pula ist die größte Stadt Istriens. Die Stadtmauern umschließen 3 000 Jahre Geschichte. Imposantestes Bauwerk ist das römische Amphitheater aus dem 1. Jahrhundert, welches einst 23 000 Menschen Platz bot. Heute informiert eine Ausstellung die Gäste in den historischen Mauern über den Wein- und Olivenanbau in römischer Zeit. Vom römischen Kastell aus dem 13. Jahrhundert bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf die “Stadt der sieben Hügel“. An den Wochentagen belebt der größte Obst- und Gemüsemarkt Istriens die Altstadt. Ein Zeugnis der Zeitgeschichte liefert der Marine-Gedenkfriedhof oberhalb des Hafens. Hier fanden zahlreiche Offiziere und Soldaten ihre letzte Ruhestätte.

Das Hinterland Istriens ist ein Domizil für Entdecker und Individualisten. Vorbei an üppigen Weinbergen, welche Teran- und Malyazija Trauben reifen lassen, führen die Wege zu uralten Kirchen. Wer die Felder durchstreift, wird auf Schutzhütten der Hirten, welche “Kazuns” genannt werden, stoßen. Eine Reise in die Vergangenheit verspricht auch ein Besuch in Hum, der kleinsten Stadt der Welt. Gerade einmal drei Familien bewohnen das historische Kleinod, in dem die Zeit seit 1 000 Jahren still zu stehen scheint. Mittelalterliches Flair erwarte die Gäste auch in Motovun. Das Städtchen im Tal der Mirna ist berühmt für seine Trüffel. Der historische Stadtkern aus Palazzi, Bürgerhäusern und Kirchen lässt sich auf der Stadtmauer fast komplett umwandern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *